DIY-Anleitung: so lackiert ihr eure Holzmöbel selbst

„Aus Alt mach Neu“ ohne viel Geld zu investieren? Ja, das ist möglich! Nämlich immer dann, wenn wir selbst zur Tat schreiten. Heute stellen wir euch Tipps und Tricks vor wie ihr euren alten Möbelstücken mithilfe einer neuen Lackierung einen frischen & modernen Touch verleihen könnt.

Eure Einkaufsliste:

  • ihr braucht eine geeignete Unterlage für den Boden, z.B . Zeitungspapier
  • Lack und Lasur
  • Für Acryllack: Flockwalze oder Pinsel mit Synthetikborsten
  • Für Kunstharzlacke: Schaumwalzen oder Pinseln mit Naturborsten
  • Lackwanne
  • Schleifpapier (feine und grobe Körnungen)
  • Lackwanne
  • Klebeband
  • Zum Reinigen: Eimer, Spülmittel und weiches Tuch

1. Welcher Lack ist der richtige?

  • Für den Innenbereich eignet sich am besten Acryllack: er ist wasserbasierend, geruchsarm, vergilbungsfrei und einfach in der Verarbeitung. Das passende Werkzeug sind in dem Fall Flockwalze und Pinsel mit Synthetikborsten.
  • Kunstharzlacke: sind lösemittelbasiert, robust, kratzfest und eignen sich besonders für Möbelstücke, die beim Gebrauch stark beansprucht werden. Das passende Werkzeug sind Schaumwalzen und Pinseln mit Naturborsten.

2. Die richtige Vorbereitung der Oberfläche ist Alles!
Bevor ihr richtig loslegt mit der Verschönerung der alten Stücke, solltet ihr einige wichtige Punkte vorab erledigen:

  • ihr solltet die Möbelstücke mit einem feuchten Tuch reinigen, dadurch bereitet ihr einen wichtigen Schritt für die Oberflächenbehandlung vor: durch das Wässern stellen sich Fasern auf, die im Nachhinein abgeschliffen werden können
  • wenn bereits eine Lackierung vorhanden ist und bei der feuchten Reinigung absplittert, müsst ihr sie entweder mit einer Heißluftpistole oder einem Abbeizfluid entfernen
  • nach der Reinigung müssen die Möbel vollständig trocknen
  • im nächsten Schritt kommt das Schleifpapier zum Einsatz: startet zuerst mit einer groben Körnung und nutzt für den letzten Schliff eine feine Körnung (immer in Richtung der Holzmaserung arbeiten)
  • den beim Schleifen entstandenen Staub könnt ihr mit einer trockenen Bürste entfernen oder einfach absaugen

3. Jetzt kann das eigentliche Lackieren beginnen
Zuerst wird eine Grundierung aufgetragen: diese sorgt für geschlossene Oberflächen, sodass der Lack besser haften und zur Geltung kommen kann. Die Klar- oder Buntlackierung vollzieht sich in 2 Schritten: nach dem ersten Anstrich lasst ihr die Oberflächen trocknen und verleiht ihnen dann den letzten Feinschliff, damit der letzte Auftrag des Lacks noch satter wirken kann. Wenn ihr nur abgesetzte Flächen lackieren wollt, braucht ihr Malerkrepp oder spezielles Lackierband, dieses wird erst abgezogen, wenn die Farbe vollständig getrocknet ist.

Paxistipp: Fangt mit den Kanten an, indem ihr einen Pinsel benutzt und streicht daraufhin direkt die großen Flächen mit einer Lackrolle.

4. Der letzte Finish
Für eine bessere Haltbarkeit könnt ihr die Oberflächen durch Lasierung veredeln. Nach dem ersten Auftrag der Lasur, wartet ihr bis die Möbelstücke vollständig getrocknet sind. Daraufhin werden die Oberflächen nochmals mit einem feinen Schleifpapier geschliffen und letztendlich folgt der finale Anstrich mit der Lasur. Und fertig ist euer Meisterwerk!