Home Office: Smarte Ideen für das Arbeitszimmer

Flexible Arbeitszeiten, moderne Kommunikationstechniken und selbstständige Tätigkeiten machen es möglich: immer mehr Menschen arbeiten von zu Hause aus. Dabei sollte das Arbeitszimmer ein ruhiger Ort sein, eine inspirierende Atmosphäre schaffen und die Kreativität ankurbeln.

Mit unseren 5 Tipps schaffen Sie sich Ihre eigene Kreativschmiede.

 

1. Der Schreibtisch: das Herzstück des Büros
Das erste woran man bei dem Wort Arbeitszimmer denkt, ist der Schreibtisch. Kein Wunder, denn an diesem Möbelstück verbringen wir einen Großteil unserer Zeit. Dabei ist die Vielfalt groß wie die Anforderungen, die wir an den Schreibtisch stellen. Ob ein platzsparender Eckschreibtisch, ein herrschaftlicher Designtisch oder eine praktische Lösung mit Rollcontainer. So ist es essential sich vor dem Kauf zu fragen, was der Schreibtisch für Funktionen erfüllen soll. Brauche ich viel Platz zum Ausbreiten? Sind mir viele Ablagen wichtig, um Ordnung zu halten? Möchte ich Eindruck schinden und den Schreibtisch als Blickfang nutzen? Sind diese Fragen geklärt, kann bei der Auswahl nichts mehr schiefgehen.


Hier unsere Schreibtisch-Lieblinge:

 

2. Den richtigen Bürostuhl finden
Rückenschmerzen vom langen arbeiten am Schreibtisch? Daran ist wahrscheinlich der Bürostuhl schuld. Optimal sind Stühle, die einem statischen Arbeiten entgegenwirken und durch verstellbare Funktionen eine bewegte Form des Sitzens unterstützen. Aber auch wo sich der Arbeitsplatz befindet, ist für den Kauf entscheidend. Bei einem separaten Büro bietet sich ein bequemer Stuhl mit vielen Funktionen an – der Rücken wird es einem danken. Ist der Arbeitsplatz in einem anderen Raum integriert, bieten sich Stühle ohne typischen Büro-Look ab. So wird die strenge Arbeitsatmosphäre aufgelockert.

3. Stauraum schaffen
Ob sperrige Aktenordner, Rechtsbücher oder wichtige Dokumente – alles braucht einen Platz. Bücherregale und Regalsysteme schaffen viel Stauraum und lassen sich mit individueller Dekoration schön in Szene setzen. Um etwas Bewegung in den Büroalltag zu integrieren, sollten die Regale ein paar Meter vom Schreibtisch stehen. Locher, Tacker und andere Kleinigkeiten, die immer griffbereit sein müssen, finden Platz im mobilen Rollcontainer oder auf der Schreibtischablage. Als dekorativer Hingucker sorgen Boxen und Becher in trendigen Designs – so bändigt man auch das größte Stifte-Chaos.

 

4. Farbe bekennen
Der Arbeitsbereich ist ein Platz der Ruhe und Kreativität. Gewagte Knallfarben und aufregendes Colour-Blocking haben hier also nichts zu suchen. Besser sind sanfte Baun- und Grau-Töne ohne viel Kontrast, die Augen werden es danken. Wer die bunte Farbwelt mag, muss auf einzelne Farbtupfer jedoch nicht verzichten. So wirken warmes Orange oder Rot stimulierend auf den Körper, während zwarte Grüntöne eine belebende Wirkung zeigen. Grundsätzlich gilt jedoch im Home Office: weniger ist mehr. 

 

5. Die passende Belichtung
Damit es sich lange und vor allem konzentriert arbeiten lässt, sind die richtigen Lichtverhältnisse von entscheidender Bedeutung. Idealerweise steht der Schreibtisch vor einem Fenster. Ist die Sonne jedoch untergegangen, sollte das kleine Home Office über ausreichend Lichtquellen verfügen. Eine helle Tischleuchte eignet sich hier perfekt. Die optimale Beleuchtung am Schreibtisch liegt ideal bei 500 LUX mit einer neutralweißen Lichtfarbe (4000-5000 Kelvin).


 

Kein Platz für ein separates Arbeitszimmer? Kein Problem! Heutzutage passen sich Büromöbel jedem Wohnstil und Bedürfnis an. So können Sie überall integriert werden, egal ob Schlaf- oder Wohnzimmer. Wir zeigen unsere Lieblinge, die wirklich in jedem Zimmer eine gute Figur machen.