Ordnung im Kleiderschrank: 7 Tipps wie es garantiert funktioniert

„Schatz, ich habe nichts zum Anziehen.“ - dieser Satz ist mittlerweile legendär. Oft hängt das aber weniger mit fehlenden Kleidungsstücken zusammen, sondern mit dem herrschenden Chaos im Schrank. Geliebte Teile verschwinden in einem Meer von Altkleidern und Modesünden. Damit ihr zukünftig wieder alles im Blick habt, haben wir für euch 7 Kleiderschrank-Hacks zusammengetragen, die schnell und langfristig in eurem Kleiderschrank Ordnung schaffen.

1. Bestandsaufnahme 

Alles raus. Beginnt mit leeren Regalen. Erstmal einen Überblick schaffen, wie viel Platz euer Kleiderschrank und Kommode hergibt. Ist zwar mühselig, aber es wird sich lohnen.

2. Abschied nehmen
Ja ihr ahnt es schon, jetzt geht es ans ausmisten. Ziehst du den bunt gestrickten Pulli aus deiner Jugend wirklich noch an? Die Schlaghose hat auch schon bessere Tage gesehen. Raus mit altem und Platz schaffen für neues. Ja, der Abschied tut weh. Solltet ihr euch wirklich mit manchen Teilen nicht sicher ein, ab in eine Box und unters Bett oder in die Abstellkammer. Bleibt die Box ein Jahr lang unberührt, wird sie es vermutlich auch bleiben. So könnt ihr diese guten Gewissens in die Altkleidersammlung geben.

3. Mit System
Jetzt nicht wieder alles unüberlegt in den Schrank packen. Fangt mit der Kleidung an, die ordentlich auf Bügeln gehängt werden kann – neben Kleidern, Blusen und Jacken können auch Hosen auf sogenannten Hosenbügeln aufgehängt werden. Das sieht nicht nur ordentlicher aus, sondern lässt auch nervige Falten in Stoffhosen keine Chance. Eure restliche Kleidung findet sauber zusammengelegt in den Regalböden Platz. Eine passende Kommode zum Kleiderschrank bietet noch mehr Stauraum.

4. Lieblingsstücke nach vorne
Wer kennt es nicht? Der Lieblingspulli liegt ganz hinten im Fach, beim Durchgreifen fallen die nebenliegenden Stapel um und das Chaos ist groß noch bevor der Tag richtig gestartet ist. Damit es zukünftig entspannter zugeht, einfach die Lieblingsteile vorn platzieren. Extravagante Teile können im hinteren Teil auf den großen Auftritt warten. Das gilt übrigens auch für Saisonware. Im Sommer haben Wollpullis nichts ganz vorn im Schrank zu suchen.

5. Farbenspiel
Besitzer eines offenen Kleiderschranks kennen das Problem: die Kombination aus verschiedenen Stoffen und Farben erzeugt immer eine gewisse Art von Unordnung im Schlafzimmer. Damit aus dem vermeintlichen Schandfleck ein hübscher Blickfang wird, ordnet die Kleidung nach Farben. Von hell nach dunkel, von weiß bis schwarz. Durch diesen Regenbogen-Effekt wirkt das Gesamtbild sofort aufgeräumt und stimmig.

6. Trennkörbe
Besonders mit der Unterwäsche tun sich viele schwer. Kleine Boxen oder spezielle Trennkörbe eignen sich hier gut. Für jede Sorte eine Box. Socken und Strumpfhosen wie Sushi aufrollen, BHs Cup in Cup ineinanderlegen und Badezeug von der restlichen Wäsche trennen.

7. Accessoires
Zu einer guten Garderobe gehören natürlich auch passende Modeaccessoires. Vor allem Frauen haben hier eine Menge Teile unterzubringen. Nutzen Sie für Taschen ein eigenes, großes Fach. Zusätzlich angebrachte Haken an den Seiten des Kleiderschrankes eignen sich perfekt, um die Lieblingstaschen schnell griffbereit zu haben. Gürtel können Sie genau wie Schals auf einen Kleiderbügel hängen, um langes Suchen zu vermeiden. Für Uhren und Schmuck gibt es mittlerweile eigene Schmuck-Schubladen mit entsprechenden Einlagen. Habt ihr etwas mehr, dann ist eine Schmuckkommode die richtige Wahl.

 


Mit diesen Tipps sollte der Ordnung bei euch nicht mehr im Wege stehen. Euch fehlt noch der passende Schrank? Schaut einfach in unserem großen Sortiment rein. Der richtige Kleiderschrank wartet schon auf euch.