Schmerzfrei durch den Arbeitsalltag - Tipps für ergonomisches Sitzen

Wer jeden Tag lange am Schreibtisch arbeitet, kennt genau diese Situation: nach dem Feierabend macht sich ein unangenehmes Verspannungsgefühl im Rücken und Nacken breit. Die häufigste Ursache für diese Schmerzen resultiert aus einer falschen Sitzhaltung. Wir erklären euch mit ein paar Tipps und Tricks wie ihr mit dem idealen Bürostuhl eine gesunde, ergonomische Sitzposition erlangt und schmerzfrei durch den Arbeitsalltag kommt.

Doch was bedeutet das Wort „Ergonomie“ überhaupt?
Der Begriff setzt sich aus den griechischen Wörtern „ergon“ (Arbeit) und „nomos“ (Gesetz, Regel) zusammen. Darunter ist die Anpassung der Arbeitsbedingungen an den Menschen zu verstehen. Das Ziel ist dabei eine optimale Gestaltung der Arbeitsatmosphäre und -bedingungen, sodass gesundheitliche Risiken möglichst unterbunden werden.

 1. Der richtige Bein- und Armwinkel entscheidet
Achte darauf, dass der Bürostuhl höhenverstellbar ist, damit du den optimalen Bein- und Armwinkel von 90 Grad erreichst.

2. Nutze die gesamte Sitzfläche aus
Versuche möglichst weit hinten zu sitzen, damit du die Rückenlehne berührst. So kann der untere Lenden- und Wirbelbereich entlastet werden. Außerdem sollte die Sitzfläche auch 2/3 deiner Oberschenkel stützen.

3. Vergiss die Rückenlehne nicht
Vermeide es einen „Rundrücken“ zu machen, denn dieser wird auf Dauer nur Schmerzen hervorrufen. Wichtig ist, dass du eine aufrechte Sitzposition einnimmst, sodass dein gesamter Rücken die Rückenlehne berührt. Für eine optimale Stützung sorgt ein Bürostuhl, der über eine ergonomisch geformte Rückenlehne verfügt.

4. Bleibe immer in Bewegung
Versuche stundenlanges monotones Sitzen zu vermeiden, um deine Bandscheiben zu entlasten. Das schaffst du am besten, indem du dich mit einem Bürostuhl ausstattest, der über eine Wipp- oder Synchronmechanik verfügt.

Die Wippmechanik sorgt dafür, dass die Rückenlehne sich nach hinten neigt, sobald du dich anlehnst. Oft ist zusätzlich eine Funktion zur individuellen Einstellung der Neigung integriert.

Das Prinzip der Synchronmechanik ermöglicht ein „dynamisches Sitzen“.
Hier bewegen sich die Rückenlehnen- und Sitzneigung synchron. So wird die Durchblutung der Muskulatur gefördert und einseitigen Belastungen vorgebeugt.