Smart Einrichten - Kindermöbel, die mitwachsen

Welche Eltern kennen das nicht? Kaum hat man einen neuen Strampler für den kleinen Liebling gekauft, ist er auch schon wieder zu klein. Ein neuer muss her und das kostet nicht nur Geld, sondern auch Nerven. Als ob es damit nicht genug wäre, wird nach wenigen Jahren auch das Babybett zu klein, die Wickelkommode hat Ihren Zweck ausgedient und die Suche nach neuen Möbel beginnt. Deshalb achten immer mehr Eltern darauf, smarte Möbel zu kaufen, die angelehnt an den Entwicklungsstufen der Kinder mitwachsen. Das fängt an bei Schreibtischen, die höhenverstellbar sind, Baby-Hochstühlen, die zu Kinderstühlen umgebaut werden können bis hin zu raffinierteren Lösungen. So wird aus dem einstigen Wickeltisch eine Kommode und aus dem Gitterbett ein gemütliches Juniorbett. 

                                                                                                                            Hier die FLEXA BABY Collection entdecken

Wer sich für die Mitwachs-Lösung entscheidet, muss auf Qualität setzen. Bei Möbeln, die mehrere Jahre oder gar Jahrzehnte halten sollen, ist ein Blick auf die Materialzusammensetzung zu empfehlen. Die Verwendung von Massivholz ist ein guter Indikator für Nachhaltigkeit, Langlebigkeit und einer hochwertigen Verarbeitung. Schließlich will man möglichst viel aus der Erstinvestition herausholen. 

Der Kindermöbelmarkt entwickelt sich weiter. Waren früher noch einzelne Betten und Kommoden für den Endkunden attraktiv, schlägt der jetzige Trend auf intelligente Baukasten-Systeme um. Vor allem der dänische Hersteller FLEXA setzt hier weltweit Maßstäbe. Langjährige Kenntnisse über Kinder kombiniert mit funktionellen und verspielten Designs stellen sicher, dass die bestmöglichen Kinderzimmereinrichtungen angeboten werden. Aus dem Kinderbett mit Absturzsicherung wird ein Jugendbett und kann später auch als Gästebett noch Einsatz finden. So wird das Babybett mit nur wenigen Handgriffen zum Kindersofa umgewandelt. Und auch für den immer kleiner werdenden Wohnraum in Großstädten findet FLEXA eine Lösung: das ehemalige Hochbett aus dem Kinderzimmer bietet sich perfekt als platzsparende Lösung in der Studenten-WG an und wirkt im klassischen Design immer noch trendy. 

Auch in der Farbwahl gibt es zu vergangenen Jahren Unterschiede. Waren früher noch Knallfarben in pink, blau und grün angesagt, geht der Trend immer stärker zu klassischen, dezenten Farben. Weiß, Natur und Pastelltöne lassen sich immer wieder neu kombinieren und geben der bereits aufregenden und bunten Welt der Kinder eine ruhige Spielfläche. Schlichte Kastenmöbel wie aus den Serien CABBY und PLAY ergänzen das Kinderzimmer perfekt und lösen auch die Straumraumfrage. 

Natürlich finden einstige Kindermöbel auch Einsatz in anderen Räumen. So kann der alte Kindertisch auch als hübscher Beistelltisch im Wohnzimmer genutzt werden und auf dem ehemaligen Kinderhocker finden Blumen einen dekorativen Platz.

Bei der Wahl der Kinderzimmer-Möbel also gern mal einen Schritt weiterdenken, es lohnt sich auf jeden Fall.